Service für den Urlaub daheim - was die neue Normalität für Werkstätten bedeutet

17 / 05 / 2021

Marketing

Es ist ungewiss, welche Länder diesen Sommer Urlaubsgäste aus dem Ausland aufnehmen werden, weshalb Urlaub daheim in dieser Saison wohl hoch im Kurs stehen wird: Lockerungen in manchen Gegenden könnten Verwandtenbesuche oder Wander- und Campingurlaube ermöglichen. Property Reporter berichtete kürzlich über eine gestiegene Nachfrage für den Kauf von Ferienhäusern, die vermietet werden können, wobei Strandlagen besonders beliebt sind.

Mit der wachsenden Aussicht auf Autoreisen und Urlaub im Inland nach dem Lockdown rechnen wir mit einem Anstieg an Wartungsanfragen – aber auch vermehrt mit Pannen, wenn Fahrzeuge nach langer Pause erstmals wieder in Betrieb genommen werden. Diesen Monat geht das technische Team von Autodata die Wartungsangebote durch, die Sie Ihren Kunden für ihre Autos machen sollten.

Keith Darby, Head of Product von Autodata, hierzu: „Wir haben kürzlich Serviceberater eingeführt, ein übersichtliches Interface, mit dem Mechaniker und Service-Mitarbeiter auf Anhieb die Wartungsartikel finden, die für das Fahrzeug – je nach Alter – zum jetzigen Zeitpunkt und zukünftig zu empfehlen sind. Wenn ein Kunde sein Auto fit für die Urlaubsreise machen möchte, sollten Sie prüfen, welcher Service im vergangenen Jahr fällig gewesen wäre, und auch anstehende Wartungsarbeiten anbieten, damit das Fahrzeug auch wirklich straßentauglich ist. Eine Win-win-Situation!‟

Reifen – Daten zu Reifen werden bei Autodata bei Winterbeginn am häufigsten angefragt, da dann ein Wechsel auf Winterreifen ansteht – doch mangelnde Nutzung kann Reifen ebenfalls schädigen: Aufgrund der ausbleibenden Drehung kommt es zu einem einseitigen Druck auf den Teil des Reifens mit Bodenkontakt, der an dieser Stelle flacher wird. Wenn ein Fahrzeug über einen Monat lang nicht bewegt wurde, kann dies zu semi-permanenten Abflachungen führen, die Vibrationen, ein holpriges Fahrgefühl und sogar Reifenpannen verursachen können.

Reifen sind mittlerweile technisch so ausgereift wie der Rest des Fahrzeugs: Reifendruckkontrollsystem-Sensoren werden drahtlos aktualisiert, betrieben von einer kleinen, nicht austauschbaren Batterie. Reifendruckkontrollsystem-Sensoren sind nicht narrensicher und können durch das Überfahren eines Schlaglochs oder einer Bodenwelle ausgelöst werden. Oftmals kann das Kontrolllämpchen des Reifendruckkontrollsystems zurückgesetzt werden, indem das Auto 10 Minuten lang bei einem Tempo von 80 km/h gefahren wird. Wenn das nicht funktioniert, haben sich die folgenden Methoden als effektiv erwiesen:

  • Klemmen Sie die Batterie ab; drehen Sie den Zündschlüssel auf „An‟ und betätigen Sie die Hupe. Auf diese Weise entlädt sich die Restspannung im Stromkreis des Fahrzeugs. Schließen Sie die Batterie wieder an.
  • Überhöhen Sie den Luftdruck des Reifens um 3 PSI (0,2 Bar) und lassen Sie dann die Luft vollständig ab. Befüllen Sie die Reifen dann wieder, bis der richtige Luftdruck erreicht ist. Auf diese Weise sollten die Sensoren zu einer Aktualisierung gezwungen werden.

Beachten Sie, dass auch Ersatzreifen immer häufiger mit Reifendruckkontrollsystem-Sensoren ausgestattet sind! Wenn das Warnlämpchen des Reifendruckkontrollsystems konstant leuchtet, stellen Sie sicher, dass auch der Ersatzreifen im oder unter dem Kofferraum neu befüllt wurde.

Bremsen – Festsitzende Bremssättel und Beläge können bei Fahrzeugen, die über einen längeren Zeitraum im Feuchten stehen, ein ernstes Problem darstellen. Eine Bremseninspektion zur Feststellung von Mängeln sollte Teil einer jeden Wartung vor der ersten Urlaubsreise nach dem Lockdown sein.

Motoröl – Bei Fahrzeugen, die über einen längeren Zeitraum nicht bewegt wurden, kann es zu Ölaustritt kommen – auslaufendes Öl kann die Dichtungen um die Ventilschäfte und die Kurbelwelle beschädigen. Bei Dieselmotoren ist dies besonders zu beachten. Falls bei dem Fahrzeug noch kein Ölwechsel gemacht wurde, sollten Sie dies im Rahmen der Wartung vorschlagen.

Klimaanlage – Bieten Sie Ihren Kunden auch eine Regeneration der Klimaanlage an; auch wenn Autodata in der Regel die größte Nachfrage nach Daten zu Klimaanlagen in den Sommermonaten verzeichnet, kann sich in Autos, die über einen längeren Zeitraum geparkt waren, Feuchtigkeit in der Klimaanlage ansammeln. Dies verursacht nicht nur einen unangenehm muffigen Geruch, sondern kann auch das System beschädigen, da die Ventile oder Gummidichtungen korrodieren. Das Klimaanlage-Modul von Autodata umfasst wichtige Systeminformationen, ein Layout und Schaltpläne für Mechaniker. Laden Sie sich hier unser kostenloses PDF zum Umgang mit den gängigsten Klimaanlagen-Problemen herunter.

Scheibenwischer – In vielen Ländern müssen zumindest die vorderen Scheibenwischer in einem guten Zustand sein, damit der Fahrzeugsicherheitscheck bestanden wird und der Fahrer einen klaren Blick auf die Straße hat. Kalte Witterung führt zu einer Erodierung des Gummiteils des Wischerblatts, welches mindestens einmal im Jahr ausgetauscht werden sollte. Neue Scheibenwischer sind also ein einfaches Zusatzgeschäft beim Service nach dem Lockdown.

Radaufhängung und -einstellung – Da in einigen Ländern nicht essenzielle Straßenreparaturen während des Lockdowns verschoben wurden, ist es wichtig, dass die Aufhängung nach dem Winter in gutem Zustand ist. Das in Straßenrissen gefrorene Wasser dehnt sich aus und verursacht Schlaglöcher, welche die Radaufhängung beschädigen und die Ausrichtung verschieben können. Das Radeinstelldaten-Modul von Autodata bietet modellspezifische Einstelldaten und Anzugsmomente. Für weitere Informationen finden Sie hier unseren Artikel zu Radeinstelldaten.

Batterie – Falls der Kunde ein lange Fahrt plant, nachdem das Fahrzeug mehrere Monate lang nicht genutzt wurde, sollten Sie in Betracht ziehen, ihm eine neue Batterie anzubieten. Serienmäßig produzierte Starthilfen können nützlich sein, um ein selten genutztes Fahrzeug in Gang zu bringen, können aber die Lebensdauer der Batterie langfristig beeinträchtigen. Auch Kälte kann die Lebensdauer einer Batterie verringern – das Batterie-Modul von Autodata wird in den Wintermonaten doppelt so häufig genutzt. Fahrzeuge werden immer komplexer, was auch für das Abklemmen und Anschließen der Batterie gilt, die für die Stromversorgung zahlreicher Systeme zuständig ist. Das Batterie-Modul von Autodata bietet Informationen zum Abklemmen und Anschließen von Batterien.

Chris Wright, Managing Director von Autodata: „Autodata hat während das Lockdowns mit aller Kraft daran gearbeitet, zu gewährleisten, dass unser Produkt auf dem neusten Stand ist. Technische Daten verändern sich, und unsere Werkstatt-App wird regelmäßig mit den neusten Reparaturinformationen der Hersteller aktualisiert, um Daten aus der Praxis zum Verschleiß von Teilen und möglichen Problemen zu berücksichtigen. Wir bieten ein Abo zu Service & Maintenance mit wichtigen technischen Informationen, Wartungsplänen und Reparaturzeiten für Werkstätten, aber auch eine umfangreiche Diagnostic & Repair -Version mit Diagnose-Fehlercodes, Schaltplänen, häufigsten Mängeln und Reparaturen und mehr.‟

Wenn Sie mehr über Autodata erfahren oder das Angebot noch heute ausprobieren wollen, besuchen Sie www.autodata-group.com.