Skip to main content
Juni 1, 2017

Extrahieren von fehlercodes mit Autodata

Wenn die richtigen Diagnosewerkzeuge vorhanden sind, kann Ihre Werkstatt wertvolle Zeit sparen. Dadurch können Sie Ihren Kunden gĂŒnstigere Preise anbieten, was die Kundenbeziehungen stĂ€rkt und dadurch zu einer Umsatzsteigerung durch Stammkunden beitrĂ€gt.

Vor 16 Jahren gab es noch keine einheitliche Methode fĂŒr das Anzeigen oder Abrufen von Fehlercodes von Fahrzeugen. Jeder Hersteller entwickelte seine eigenen speziellen Systeme, bei denen manchmal ein- oder zweistellige Codes verwendet wurden, wĂ€hrend andere Hersteller umfassendere Systeme mit drei- oder vierstelligen Codes einsetzten. In vielen FĂ€llen konnten die Fehlercodes in frĂŒhen Systemen durch das Anschließen eines LED-PrĂŒfgerĂ€ts oder einer KabelbrĂŒcke zwischen zwei Stiften im Diagnoseanschluss angezeigt werden. Zu diesem Zweck mussten die jeweils angezeigten Blinksignale der LED oder Motorstörungswarnleuchte gezĂ€hlt werden. Diese fehlende Konsistenz zwischen Herstellern erschwerte die Diagnose und erhöhte den Zeitaufwand fĂŒr die Techniker.

Heute scheint alles einfach zu sein. Auf dem Markt sind ĂŒber 50 Fehlercode-LesegerĂ€te verfĂŒgbar, die uns bei der Diagnose von Fehlern in einem Fahrzeug unterstĂŒtzen. Obwohl es sich bei Code-LesegerĂ€ten um hilfreiche Werkzeuge handelt, ist es möglicherweise immer noch mit Schwierigkeiten verbunden, die Fehlercodes zu verstehen. Fehlercodes geben oft den Bereich eines Fehlers und nicht den Fehler selbst an. Viele Techniker ersetzen daher einfach bestimmte Komponenten, weil ein bestimmter Fehlercode ermittelt wurde, was eine ebenso zeitaufwĂ€ndige wie kostspielige Fehlentscheidung darstellt. Zudem mĂŒssen die Techniker danach oft feststellen, dass weiterhin derselbe Code durch das Code-LesegerĂ€t angezeigt wird.

Angenommen, ein Code-LesegerĂ€t hat den Fehlercode P1102 ermittelt, der typischerweise ein Problem mit dem Sensorbereich oder der Leistung des Luftmassenmessers angibt. In diesem Fall sollten mehrere Punkte ĂŒberprĂŒft werden, bevor jegliche Teile ersetzt werden. ZunĂ€chst sollten die Messwerte vom Luftmassenmesser ĂŒberprĂŒft werden, gefolgt von einer IntegritĂ€tsprĂŒfung der Verkabelung. In diesem Fall sind beide Ergebnisse in Ordnung, sodass eine PrĂŒfung auf ein Luftleck ausgefĂŒhrt werden muss. Schließlich wurde ein Luftleck durch den Techniker gefunden, das zur Folge hatte, dass der Messwert des Luftmassenmessers nicht mehr mit dem MotorsteuergerĂ€t synchron war und der Fehlercode ausgegeben wurde. WĂ€re der Sensor des Luftmassenmessers beim ersten Auftreten von Problemen ersetzt worden, dann wĂ€ren Werkstatt oder Kunde um einige hundert Euro Ă€rmer, ohne den Fehler beseitigt zu haben.

In diesem Zusammenhang muss unbedingt verstanden werden, dass mit den Fehlercodes nicht immer die Fehler direkt diagnostiziert werden. Statt dessen stellen sie hĂ€ufig systematische Hinweise bereit, fĂŒr deren Auswertung eine Kombination aus technischem Wissen und weiteren Untersuchungen erforderlich ist. 

Im speziellen Modul Fehlercodes von Autodata sind ĂŒber 79.000 Fehlercodes verfĂŒgbar. Dadurch stehen Technikern alle benötigten Funktionen zur VerfĂŒgung: grundlegende Diagnoseinformationen wie das Herstellen einer Verbindung mit dem Diagnoseanschluss, um auf diesen zuzugreifen, Ermitteln der Systeme, die mit jedem Fehlercode verknĂŒpft sind, sowie Informationen zu den wahrscheinlichen Fehlern. Die richtige Kombination aus Diagnosewerkzeugen kann die WerkstĂ€tten dabei unterstĂŒtzen, wertvolle Zeit zu sparen, indem unnötige Arbeiten auf Kosten der Kunden vermieden werden. 

Share this article: