Skip to main content
Dezember 22, 2022

Elektrofahrzeuge treiben den Wandel in rasantem Tempo voran

Unser Klima verĂ€ndert sich und bereits jetzt wirkt sich dieser Wandel auf alle Bereiche unseres Lebens aus; das betrifft unser Essverhalten genauso wie unsere Urlaubsziele und unsere Fahrzeugwahl. Angesichts des bedrohlichen Schattens des Pariser Klimaabkommens haben wir uns verpflichtet, die globale ErwĂ€rmung auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen und bis 2050 KlimaneutralitĂ€t zu erreichen. Es stehen also auch fĂŒr uns VerĂ€nderungen an.

Weltweit entfallen rund 25 % der CO2-Emissionen auf den Verkehr, so dass die Umstellung auf kohlenstofffreie Transportlösungen dringend notwendig ist, wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen.  FĂŒr viele ist der Umstieg auf ElektromobilitĂ€t die Zukunft; der Wechsel ist unvermeidlich und nimmt bereits an Fahrt auf.  Derzeit nĂ€hern wir uns rasant einem Wendepunkt: Inzwischen werden mehr Elektrofahrzeuge (EV) als Dieselfahrzeuge verkauft und mit einem Anteil von etwa 13 % an den weltweiten FahrzeugverkĂ€ufen in 2022 werden sie einen Rekordwert erreichen.  SchĂ€tzungen zufolge werden im Jahr 2030 zwischen 8 und 11 Millionen E-Fahrzeuge auf den Straßen Großbritanniens unterwegs sein – das entspricht einem Anteil von 25 %. Weltweit werden es bis zu 230 Millionen E-Fahrzeuge sein und dieser Wandel wird sich noch beschleunigen. Die Gesetzgebung vieler LĂ€nder schreibt ab 2030 vor, den Verkauf von Verbrennungsmotoren zu verbieten; bis 2035 sind dann nur noch Hybridfahrzeuge erlaubt, die strenge Emissionsziele erfĂŒllen.  Also werden bereits in 13 Jahren alle Neufahrzeuge von alternativen Kraftstoffen angetrieben. 

Mehr Elektrofahrzeug-Modelle als je zuvor

Alle Fahrzeughersteller entwickeln ihr Elektrofahrzeug-Sortiment im Eiltempo. 2022 sind inzwischen fĂŒnf Mal mehr E-Modelle erhĂ€ltlich als 2015.  Und das betrifft nicht nur Autos, sondern alle Fahrzeuge – vom 2-Tonnen-Lieferwagen bis hin zum 44-Tonnen-Sattelschlepper.  Dabei muss man jedoch wissen, dass nicht alle E-Fahrzeuge gleich sind und dass es keine Universallösung gibt.  Einige Hersteller entwickeln Antriebstechniken, bei denen an jeder Radposition ein Elektromotor angebracht ist; andere verfolgen einen konventionelleren Ansatz, bei dem ein einziger Motor die Energie aus der Traktionsbatterie bezieht. Auch die heute verwendeten Batterien entwickeln sich schnell weiter. Fortschritte in der Batterietechnologie werden den Wandel antreiben, denn die Hersteller versuchen, die Ladezeit der Fahrzeuge zu verkĂŒrzen.  Die Infrastruktur der Ladestationen wird darauf auch einen großen Einfluss haben. VerĂ€nderung ist hier die einzige Konstante. Daher muss jeder, der Fahrzeuge repariert oder wartet, unbedingt darauf vorbereitet sein. 

Gefahren und Chancen fĂŒr ReparaturwerkstĂ€tten

Sowohl bei Reparaturen als auch bei Wartungen mĂŒssen Sie jetzt umdenken. Denken Sie daran, dass es bei E-Fahrzeugen keinen Ölwechsel, keine ZĂŒndkerzen, Kraftstofffilter, Kupplungen oder Auspuffanlagen gibt – die Wartung konzentriert sich auf Luftfilter, Klimaanlagen, BremsflĂŒssigkeit und BremsbelĂ€ge, wobei die BremsbelĂ€ge bei einem E-Fahrzeug möglicherweise doppelt so lange halten wie bei einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Sich wirklich mit E-Fahrzeugen auszukennen und sie zu einer Gewinnchance auf dem Aftermarket zu machen ist eine Herausforderung.  WerkstĂ€tten und Techniker, die sich den VerĂ€nderungen stellen, werden Erfolg haben. FĂŒr die anderen wird es durch immer weniger Fahrzeuge auch weniger Möglichkeiten geben, Gewinne zu erzielen.  

Immenser FachkrÀftemangel

GegenwĂ€rtig ist die ĂŒberwiegende Mehrheit der Techniker nicht fĂŒr die Arbeit an E-Fahrzeugen qualifiziert. Das britische IMI geht davon aus, dass nur 3 % der Techniker fĂŒr die Wartung und Reparatur von E-Fahrzeugen qualifiziert sind – eine enorme QualifikationslĂŒcke.  Die Fahrzeughersteller bemĂŒhen sich intensiv um die Schulung ihrer Techniker, aber fĂŒr den Aftermarket sind hochwertige Informationen fĂŒr die Diagnose und fĂŒr Schulungen nur begrenzt verfĂŒgbar.   

Die weltweit erste Lösung von Autodata

Autodata profitiert von ĂŒber 50 Jahren Erfahrung und unterstĂŒtzt damit seine Kunden bei der BewĂ€ltigung dieser komplexen VerĂ€nderungen. Ab jetzt können Kunden standardmĂ€ĂŸig unbegrenzt ĂŒber die Plattform auf Schulungs- und Diagnosevideos zugreifen.  Mehr als 60 Stunden und 350 Videos mit relevanten Inhalten befassen sich mit dem VerstĂ€ndnis, der Diagnose und der Reparatur neuer Fahrzeugtechnologien; von Advanced Driver Assistance Systems bis zu Hybrid-, vollelektrischen oder vernetzten Fahrzeugen.  Die On-Demand-Diagnosevideos sind ein leistungsfĂ€higes Nachschlagewerk fĂŒr Techniker, die ihre Reparaturen in Echtzeit anhand einer umfangreichen Bibliothek mit Originalteile-Informationen stichprobenartig ĂŒberprĂŒfen können. Nutzer verwenden unsere stĂ€ndig wachsende Sammlung mit Schulungsvideos, die von Fachleuten fĂŒr Fachleute entwickelt wurde, und die insbesondere dabei hilft, Unterbrechungen und Verzögerungen zu minimieren und gleichzeitig die ProduktivitĂ€t und den Fortschritt der Techniker zu maximieren.   

Die Inhalte sind bereits in englischer, französischer und spanischer Sprache verfĂŒgbar, weitere werden folgen. Das von Ihnen gewĂŒnschte Video fĂŒr das von Ihnen gewĂŒnschte Fahrzeug ist nur einen Klick entfernt.  Autodata ist ein vertrauenswĂŒrdiger Partner fĂŒr WerkstĂ€tten, die ihr GeschĂ€ft auf die Herausforderungen der Elektrofahrzeuge von morgen vorbereiten wollen.

Share this article: